IIK Logo 2020
IIK e.V., Zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover

IIK Newsletter Mai 2020

Gesichtsmasken IIK Menschen
Der Frühling bricht in vielen bunten Farbtupfern durch die Erde - hinein in eine Welt in der Krise. Die Corona-Pandemie stellt alles auf den Kopf und uns alle vor neue Herausforderungen.

Sie verschlimmert die Not der Menschen, die auf der Flucht sind vor Krieg, Verfolgung, Gewalt und Perspektivlosigkeit. Prozentual so viele Schutzsuchende wie noch nie ertrinken derzeit im Meer oder sitzen in lebensfeindlichen Fallen an den gewalttägig verteidigten EU-Außengrenzen und in Massenlagern fest. Wer wird als Erstes in den überfüllten Lagern eintreffen - Hilfe oder das Corona-Virus?

Und diejenigen, die denen die Flucht bereits gelungen ist, verlieren durch die Corona-Krise viele ihrer bildungspolitischen, rechtlichen und sozialen Unterstützungskontakte.

Auch wir mussten zunächst unsere Präsenzveranstaltungen überwiegend absagen, um sogleich auf neuen virtuellen Wegen mit unseren Workshops, Deutschkursen und unserer Sozialberatung weiterzumachen. Digital feilen wir an unseren Projektplänen, unseren Netzwerken und unseren Beiträgen in kommunalen Entwicklungsplänen und Gremien.

Bei allen Umstrukturierungen und Plänen haben wir uns auch auf ganz praktische Unterstützung unserer Gesellschaft konzentriert: über 500 bunte Alltagsmasken nähten wir mit Unterstützerinnen und verteilen diese kostenlos – an Geflüchtete und diejenigen, die bisher noch keine Maske bekommen haben oder sich keine leisten können.

Mit den aktuellen Lockerungen loten wir unsere Arbeit erneut aus - zwischen dem Bedürfnis, die Pandemie einzudämmen und der Dringlichkeit unser Präsenzangebot wieder aufzunehmen.

Bleibt gesund und geduldig im Abstand, um euch selbst und andere zu schützen. Aber verlieren wir auch die Schutzsuchenden nicht aus dem Blick: #LeaveNoOneBehind.

Frühlingsgrüße
das IIK Team
Gesichtsmasken für Flüchtlingsheim IIK

MASKENSPENDE FÜR GEFLÜCHTETE

„Wir freuen uns, einen praktischen Beitrag zu leisten“


Seit dem 27. April gilt beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen Maskenpflicht. Die IIK hat vorgesorgt, viele bunte Gesichtsmasken genäht und kostenlos abgegeben. Knapp 400 Masken wurden bereits an soziale Organisationen, Geflüchtete, Migrant*innen und weitere Einzelpersonen verteilt.

Gleich am Tag nach Beginn der Maskenpflicht am 27. April wurden 180 selbstgenähte Nase-Mund-Masken von unserer IIK-Leiterin Lipi Mahjabin Ahmed an Flüchtlingsunterkünfte in Vinnhorst und in Linden-Nord gespendet (Pressebericht). Zusammen mit dem Journalisten Wolfgang Becker besuchte Mahjabin Ahmed ein Heim in der Stegertahlstraße und überreichte dort ein Paket mit 80 Stoffmasken. Magdalena Janyska, Sozialarbeiterin in der ebenfalls von der EHC betriebenen Unterkunft, nahm die Spende erfreut entgegen. Auch die Heimleiterin, Olga Issak, bedankte sich bei der IIK für die willkommene Unterstützung.

Im Anschluss wurden im Rahmen des vom MiSO-Netzwerk Hannover durchgeführten Flüchtlingsprojekts „samo.fa+“ den Bewohner*innen der Unterkunft Alt-Vinnhorst 100 selbstgenähte Alltagsmasken vorbeigebracht. Vermittelt hatte diesen Kontakt samo.fa+-Aktivistin Séverine Jean, mit dabei war auch der MiSO-Geschäftsführer Mario Runde. In Empfang nahmen diese – stellvertretend für alle Bewohner*innen der Unterkunft – die beiden aus dem westafrikanischen Gabun geflüchteten Jessy N’Doumou und Alain Idodo. Die Heimleitung des von European Homecare (EHC) geführten Heimes hielt sich bei der Übergabe diskret im Hintergrund.

Lipi Mahjabin Ahmed nach der Aktion: „Wir freuen uns, mit dieser Spende bei der geltenden Maskenpflicht einen praktischen Beitrag für Geflüchtete zu leisten.“

Die fleißigen Näherinnen wollen weiter Masken fertigen und kostenlos abgeben, nicht nur aber auch an Geflüchtete. Derzeit arbeiten wir an einer Nachbestellung von 80 weiteren kostenlosen Alltagsmasken für das Flüchtlingsheim in der Steigertahlstraße.

Um weiterhin Masken an bedürftige Menschen verteilen zu können, sind wir auf Materialspenden angewiesen. Wer hat noch Stoffreste oder Gummibänder abzugeben? Bitte melden: info@iik-hannover.de
Sozialberatung IIK

SOZIALBERATUNG FÜR GEFLÜCHTETE UND MIGRANT*INNEN

Einzelberatungen wieder möglich


Unsere Sozialberatung für Menschen mit Fluchterfahrung oder Migrationsgeschichte war von unseren Arbeitsbereichen wahrscheinlich am schwierigsten digital umzusetzen.

Wir ersetzten unsere Beratung im Büro überwiegend durch eine Beratung per Telefon, Messenger Dienste und E-Mail. Leider wirken die sprachlichen Barrieren beim Telefongespräch höher als im persönlichen Gespräch.
Gerade in diesen Ausnahmezeiten eine Sozialberatung für viele jedoch besonders wichtig, da neue Verordnungen und Anfordungen erläutert, Dokumente eingesehen und neue Anträge zusammen formuliert werden müssen.

Deswegen haben wir von Anfang an zusätzlich auch Notfallberatungen durch das Bürofenster durchgeführt.

Und deswegen sind wir gerade aufgrund diesen Bereichs unserer Arbeit besonders glücklich, dass wir ab sofort wieder - unter Wahrung der gebotenen Corona-Vorsichtsmaßnahmen (Abstand halten, Masken tragen) - persönliche Einzelberatung im Büro anbieten (keine Paare, Familien, Gruppen), nach telefonischer Absprache (0511 - 440484).

iik-hannover/beratung

Informationen in verschiedenen Sprachen


Auf unserer Website stellen wir für euch Informationen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Hier findet ihr neue Verordnungen, Informationen über die Corona-Pandeme und ihre gesellschaftlichen und aufenthaltsrechtlichen Auswirkungen.

iik-hannover
Deutschkurse IIK

DEUTSCHKURSE

Per Videokonferenz und im Präsenzunterricht


Mit dem Corona-Shutdown sind wir dazu übergegangen, unsere Deutschkurse mit Videokonferenzen durchzuführen, die von unserem Mitarbeiter Tim Tiedemann koordiniert und angeleitet werden. Dafür werden die Lehrkräfte der IIK bei Bedarf in eigenen Videokonferenzen an die digitale Lehrarbeit herangeführt.

Da die neuen „Niedersächsischen Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 08. Mai 2020“ eine Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts ermöglichen, findet seit letzter Woche parallal zum digitalen Unterricht auch wieder Präsenzunterricht statt.

iik-hannover/deutschkurse
Move it Während Corona

MOVE IT - DU BEWEGST

Politische Teilhabe auf Online Demonstrationen


Die persönlichen Workshops unseres interkulturellen Projekts "Move it" für junge Leute mit und ohne Migrationshintergrund wurden im Zuge des Shutdowns durch virtuelle Formate ersetzt.

Mit einer „Move it digital“ Messenger-Gruppe und einer digitalen Umfrage haben wir den Austausch mit unseren Teilnehmer*innen digital aufgenommen und zunächst gemeinsam Informationen erarbeitet, welche Auswirkungen die Krise auf unsere Teilnehmer*innen hat.

Mittels eigener Videos und Fotos über unsere Social Media Kanäle organisierten wir uns für eine gemeinsame Teilnahme bei einer Online Demonstration der Seebrücke und der Video-Kunst-Aktion #WhenWeStayedAtHome.

Ob unsere nächsten Treffen zum Thema Klimaschutz und Gleichberechtigung/Gender durch Videokonferenzen oder persönlich auf dem Faust-Gelände stattfinden, passen wir an die gegenwärtige Corona-Situation an. Ein erstes persönliches Treffen fand bereits wieder unter Corona-Hygienbedingungen statt.

moveit.iik-hannover.de/umfrage
IIK Netzwerke

NETZWERKE, KOOPERATIONEN und GREMIEN der IIK

Kulturentwicklungsplan Hannover: Kultur trotz Corona?


Unsere Kulturlandschaft ist sicherlich eines der durch die Corona-Krise gebeuteltsten Zweige unserer Gesellschaft. Umso erfreulicher ist es, dass am 23. April der Rat der Stadt mit großer Mehrheit den ersten Kulturentwicklungsplan (KEP) beschlossen hat.

Die IIK hat zusammen mit rund 500 weiteren Kulturakteur*innen während der letzten zwei Jahre den KEP mitentwickelt. In vier Handlungsfeldern wurden Ziele und Maßnahmen erarbeitet für den Erhalt, die Unterstützung und Weiterentwicklung unserer vielfältigen Kultur während der nächsten zehn Jahre.

Der KEP ist ein wichtiger Meilenstein Hannovers für die Bewerbung zur "Kulturhauptstadt Europas 2025". Hannover ist im Finale des nationalen Auswahlverfahrens um den Titel, der seit 1985 jährlich von der Europäischen Union an europäische Städte verliehen wird. Im Jahr 2025 wird Deutschland – neben Slowenien -  eine Kulturhauptstadt Europas stellen.

Seebrücke Hannover: #LeaveNoOneBehind - Aktion


Die Seebrücke Hannover plant am Samstag den 23.05.2020 um 12:00 Uhr im Rahmen der #LeaveNoOneBehind Kampagne eine angemeldete Aktion zu machen, um weiter die sofortige Evakuierung der Lager auf den griechischen Inseln und in Deutschland zu fordern. Geplant ist - Vorbehalt ist noch das Ok der Versammlungsbehörde - eine stehende Demonstrations-Schlange von Maschsee über Trammplatz Richtung Innenstadt. Wer noch einen Redebeitrag oder Ähnliches beisteuern möchte, kann sich gerne an die Seebrücke Hannover wenden: hannover@seebruecke.org
IIK Website
Folgt uns auf den Sozialen Medien
facebook instagram youtube
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Initiative für Internationalen Kulturaustausch e.V.
Lipi Mahjabin Ahmed
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
Deutschland
info@iik-hannover.de
+49-511-440484
www.iik-hannover.de
www.moveit.iik-hannover.de
Wenn ihr diese E-Mail (an: lena.markones@gmx.de) nicht mehr empfangen möchtet, könnt ihr diese hier abbestellen.